Unser Patenkind heißt A., er kommt aus Somalia und ist 17 Jahre alt. Sein Leben in Somalia war in Gefahr. Er hat in Österreich Asyl bekommen. Er lebt in einem Heim in NÖ, hat die Hauptschule im Juli 2017 abgeschlossen, nimmt zurzeit an einem AMS Kurs namens „Pole Position“ teil und sucht eine Lehrstelle.

 Wir haben ihn vor 15 Monaten über Connecting People kennengelernt.
Da wir in Wien leben, hat A. vom Anfang an die Wochenenden bei uns und mit uns verbracht. Dieses intensive Zusammensein hat schnell eine sehr nahe Beziehung entstehen lassen. Er ist wahrhaftig ein Teil unserer Familie geworden. Er trifft regelmäßig die verschiedenen Mitglieder der Familie und viele unserer Freunde. Alle sehen ihn mit Freude und schätzen ihn sehr.

Man muss sagen, er ist ein wunderbarer junger Mann. Er ist intelligent, talentiert, voller Lebensfreude, trotz der in seiner Vergangenheit erlebten Gräueln, gläubig und gleichzeitig offen, tolerant, extrem hilfsbereit und friedliebend. Sehr lustig und schalkhaft ist er auch, das ist schön!
Er ist für uns alle eine große Bereicherung. Wir haben ihn ins Herz geschlossen und fragen uns manchmal: „Wie ist es möglich, dass dieser junge Kerl aus Somalia und wir, sich so mühelos und so gut verstehen!“
An den Wochenenden gehen wir einkaufen, kochen und backen zusammen, gehen spazieren. Wir laden Freunde ein, spielen Billard oder Bowling, gehen ins Kino oder schauen Fern. Wir haben Spaß und lachen viel und vor allem sprechen und plaudern wir sehr viel.

A. erzählt über Somalia, seine Familie, seine Vergangenheit und auch die aktuellen Ereignisse dort und wir sprechen auch über Österreich, über das Leben und die Kultur hier bei uns in Europa, über Religion, über Themen, die die Menschen hier bewegen, inklusive z.B. Mann/Frau Beziehungen, sexuelle Belästigung (!)… Er ist stets kommunikativ, interessiert und wissensbegierig. Wir versuchen natürlich sein Deutsch zu verbessern (er versteht schon sehr gut, hat aber noch Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und spricht mit Fehlern) durch Korrekturen, Lese- und Schreibübungen.
Wir haben auch schon einige Tage Urlaub in den Bergen nahe Mariazell mit ihm verbracht. Er hatte in dem Gasthof ein eigenes Zimmer mit Fernseher und Dusche. Das war für ihn ein Ereignis der Extraklasse! Das Wandern hat ihm auch sehr gut gefallen.

Der Vater von A. wurde von Männern von Al-Shabaab erschossen, als er 14 war. Vor einigen Monaten, als er seiner Mutter am Telefon von uns erzählte, sagte sie: „Jetzt hast du wieder einen Vater und auch eine zweite Mutter.“ Wir denken, seine Mutter ist glücklich, dass er eine zweite Familie mit uns gefunden hat. Es beruhigt sie wahrscheinlich.
Für mich ist es klar, dass mein Mann Siegfried ein „Ersatzvater“ für A. geworden ist. Als er vor vier Wochen für eine schwere Operation ins Spital musste, war A. sichtlich bedrückt und besorgt, hat ihn jeden Tag im Spital besucht, hat seine Mutter, Freunde und sogar einen Imam dazu gebracht, für ihn zu betten! Und mir hat er gesagt „Solange Siegfried im Spital ist, bleibe ich bei dir. Du darfst im Moment nicht alleine sein!“ Und tatsächlich war er eine richtige Unterstützung für mich.

Ja, das ist unsere Beziehung mit A.. Ein Geschenk für uns alle.

C. und S.

<< Kalender
Blumenschmuck by blumenkraft